Experten fordern die WHO auf, E-Zigaretten zu akzeptieren

Experten fordern die WHO auf, E-Zigaretten zu akzeptieren

Gesundheit News

Mehr als siebzig Experten für öffentliche Gesundheit und Anti-Tabak-Aktivisten haben einen gemeinsamen Brief an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verfasst, in dem sie die Staats- und Regierungschefs auffordern, die Vorteile des Dampfens von E-Zigaretten genauer zu betrachten.

Der offene Brief wurde an den WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus im Vorfeld der Konferenz der Rahmenkonvention zur Eindämmung des Tabakkonsums (FCTC) in Genf geschickt.

Die 72 Unterzeichner, die keine Verbindungen zur Tabakindustrie haben, forderten die WHO auf, “die Verringerung der Tabakschäden zu unterstützen” und einen positiveren Ansatz für E-Zigaretten und andere Technologien zu verfolgen, die zur Bekämpfung rauchbedingter Krankheiten beitragen können.

“Im Bereich der Tabakbekämpfung und der öffentlichen Gesundheit hat sich die Welt seit der Unterzeichnung des Rahmenübereinkommens zur Bekämpfung des Tabakkonsums im Jahr 2003 erheblich verändert. Es ist unmöglich, den Aufstieg der alternativen Nikotinabgabesysteme (ANDS) zu ignorieren oder abzulehnen”, schreiben sie.

Sie gehen weiter: “Diese Technologien bieten die Aussicht auf erhebliche und schnelle Vorteile für die öffentliche Gesundheit durch die Verringerung des Tabakschadens”. Benutzer, die nicht aufhören können oder wollen, Nikotin zu konsumieren, haben die Möglichkeit, von den Produkten mit dem höchsten Risiko (vor allem Zigaretten) auf Produkte umzusteigen, die zweifellos ein viel geringeres Risiko darstellen als Rauchwaren”.

Das von der WHO veröffentlichte FCTC ist ein internationaler Vertrag, der die Tabakkontrolle in 181 Vertragsstaaten regelt. Die Vereinigten Staaten haben den Vertrag 2004 unterzeichnet, aber er wurde vom Senat nicht ratifiziert.

Das FCTC gibt Richtlinien zu Themen wie Zigarettensteuer, Werbung und Verpackung vor. Die Organisation ermutigt die teilnehmenden Länder, Richtlinien zur Einhaltung des Rahmens zu verabschieden.

Die Parteien des FCTC treffen sich alle zwei Jahre, um darüber zu diskutieren, wie der Vertrag vorangebracht werden kann. Diese Woche (1. bis 6. Oktober) findet zum achten Mal eine solche Konferenz statt, bei der die Delegierten unter anderem über die Regulierung von Produkten zur Schadensminderung wie E-Zigaretten diskutieren werden.

Die WHO hat eine vorsichtige Haltung eingenommen, wenn es um E-Zigaretten geht. Sie hat eine strenge Regulierung der Produkte gefordert und behandelt sie in vielen Fällen so, als wären sie genauso schädlich wie brennbare Zigaretten.

Trotz gegenteiliger Beweise sind Kritiker auch besorgt, dass E-Zigaretten für Jugendliche und andere Nichtraucher ein Tor zum Rauchen sein könnten.

Während einige FCTC-Mitgliedsländer wie das Vereinigte Königreich E-Zigaretten als eine weniger schädliche Alternative zum Rauchen und als eine Möglichkeit, Rauchern beim aufhören des Tabakkonsums zu helfen, befürwortet haben, hat sich die WHO geweigert, die Produkte als wirksame Raucherentwöhnung zu sanktionieren.

In ihrem Schreiben räumten die 72 Wissenschaftler und Anti-Tabak-Aktivisten ein, dass die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen des Dampfens unklar sind, argumentierten aber, dass dies kein Grund für eine regulatorische Lähmung sein sollte.

“Es ist wahr, dass wir erst dann vollständige Informationen über die Auswirkungen neuer Produkte haben werden, wenn sie mehrere Jahrzehnte lang ausschließlich verwendet wurden – und angesichts der komplexen Nutzungsmuster werden wir dies vielleicht nie”, schrieben sie.

“Aber wir haben bereits genügend Wissen über die physikalischen und chemischen Prozesse, die Toxikologie der Emissionen und der Exposition, um sicher zu sein, dass diese Nichtverbrennungsprodukte viel weniger schädlich sein werden als das Rauchen”.

Schadensminderung ist bereits eine weit verbreitete Strategie im Gesundheitswesen. Sie hat sich bereits dort bewährt, wo eine Strategie der “Abstinenz allein” nicht funktioniert, wie beispielsweise bei der Bekämpfung des Drogenkonsums und der Ausbreitung von HIV.

Experten argumentieren, dass die gleichen Prinzipien auf E-Zigaretten angewendet werden könnten, um süchtigen Rauchern den Zugang zu Nikotin mit einem geringeren Risiko zu ermöglichen.

Also, wird der Brief etwas ändern? Angesichts der bisherigen Haltung der WHO zu E-Zigaretten und ihren Erklärungen in dieser Woche erscheint die Möglichkeit einer sinnvollen Änderung unwahrscheinlich.

Während sie die “signifikanten Fortschritte” in vielen ihrer 181 Länder begrüßten, warnte eine Erklärung der WHO: “Die Einmischung der Tabakindustrie in Verbindung mit dem Aufkommen neuer und neuartiger Tabakerzeugnisse galt weiterhin als das größte Hindernis für die Umsetzung des Übereinkommens.”

Rating: 5.0/5. Von 2 Abstimmungen.
Bitte warten...

Marko ist Angestellter und Vater aus Deutschland. Er hat 2012 mit dem Rauchen aufgehört und verbringt seine Zeit damit, über die Ideologie des Dampfens zu schreiben. Er ist der festen Überzeugung, dass Raucher über die Fakten von Tabakschäden ohne Angstvorstellung informiert werden sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.