Der Wechsel zur E-Zigarette

Der Wechsel zur E-Zigarette

Anleitungen & DIY News

Eine Zigarette ist einfach. Du zündest sie einfach an. Aber bei E-Zigaretten gibt es so viele verschiedene Geräte auf dem Markt, dass Sie sich beim ersten Wechsel überfordert fühlen. Sie können Einweg-E-Zigaretten - wie sie in Tankstellen und Supermärkten zu finden sind - ebenso kaufen wie vollständig maßgefertigte Geräte, die als Mods oder Verdampfer bekannt sind.

Cig-A-Likes sind oft die erste Anlaufstelle für eine Person, die mit dem Rauchen aufhört. Diese ähneln echten Zigaretten und sind etwas teurer. Aber sie sind oft für starke Raucher unbefriedigend und haben eine begrenzte Lebensdauer der Batterie. Oft sind diese wegwerfbar oder verwenden eine wegwerfbare Patrone. Dampfen mit E-Liquid und einem fortgeschritteneren Kit gibt Ihnen mehr Kontrolle über die Qualität Ihres Dampfes, sowie die Vorteile einer besseren Nikotinabgabe.

Einführung in Mod-Kits​

Wenn Sie 10-20 Zigaretten pro Tag rauchen, ist es vielleicht nicht die beste Wahl, mit einer Einweg-E-Zigarette zu beginnen. Es wird nicht genug Stärke oder Dampf bieten, um deinen Heißhunger nach Nikotin zu stillen. Mod Kits haben mehr Power und einen Tank für Ihre E-Liquid, so dass Sie mehr Geschmack haben als mit einer Einweg-E-Zigarette.

Verwenden von Mod-Kits​

  • Füllen Sie den Tank mit einem E-liquid Ihrer Wahl, aber nicht über die Fülllinie hinaus.
  • Schrauben Sie den Clearomiser auf die Oberseite der Batterie (Mod)
  • Klicken Sie fünf Mal auf den Netzschalter, um das Gerät einzuschalten (und auszuschalten)
  • Um zu dampfen, aktivieren Sie den Akku, indem Sie den Anschaltknopf drücken, während Sie an der Spitze ziehen
  • Sie müssen Ihren Clearomiser nachfüllen, wenn er leer ist. Schrauben Sie den Boden ab und füllen Sie den Tank mit mehr E-Liquid auf.
  • Wenn die Batterie schwach ist, laden Sie sie über einen USB-Anschluss auf
  • Vermeiden Sie, es über Nacht aufzuladen
Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...

Marko ist Angestellter und Vater aus Deutschland. Er hat 2012 mit dem Rauchen aufgehört und verbringt seine Zeit damit, über die Ideologie des Dampfens zu schreiben. Er ist der festen Überzeugung, dass Raucher über die Fakten von Tabakschäden ohne Angstvorstellung informiert werden sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.