Dampfen und Luftqualität

Dampfen und Luftqualität ist ein Thema, das die Frage aufwirft, ob Dampf im Haus sicher ist oder nicht. Da Dampf natürlich ein völlig anderes Produkt als Rauch ist und oft mit Passivrauchen verglichen wird, ist es wirklich wichtig, die Unterschiede zu verstehen und zu verstehen, ob der Dampf Feinstaub in ähnlicher Weise zurücklässt oder nicht.

Studie zur Dampf- und Luftqualität

In einer von der San Diego State University durchgeführten Studie zur Dampf- und Luftqualität, bei der die Luftqualität zwischen Dampfern, Rauchern und Nichtdampfern verglichen und untersucht wurde, zeigten die Ergebnisse, dass es keinen Unterschied zwischen Feinstaub in den Haushalten gab in welchen drinnen gedampft wurde, und Haushalten von Nichtrauchern.

Die Studie konzentrierte sich auf die Luftqualität von 300 Häusern in der Gegend von San Diego, von denen alle mindestens einen Raucher hatten (der nicht unbedingt im Haus rauchte) und mindestens ein Kind, das noch nicht 14 Jahre alt war. In diesen Haushalten wurden Sensoren aufgestellt, die die Anzahl der Partikel in der Luft aufgezeichnet haben. Im Verlauf von drei Monaten wurde die Anzahl der Partikel, die zwischen 0,5 und 2,5 Mikrometer lagen registriert und aufgezeichnet. Diese Information wurde dann an die Wissenschaftler übermittelt, die die Studie zur Analyse durchführten.

Die Größe dieser Partikel ist von immenser Bedeutung, da bei dieser Größe (0,5 und 2,5 Mikrometer) Partikel eine größere Chance haben, inhaliert zu werden, und die am häufigsten vorkommende Substanz in diesem Bereich ist Zigarettenrauch. Diese Größe ist auch bemerkenswert, weil es tief in die Lunge eingeatmet werden kann, was zu Problemen mit der Atmung und schließlich zu kardiovaskulären Problemen führt. Im Wesentlichen handelt es sich hier um Passivrauch.

Beim Vergleich der Ergebnisse zeigte die Studie, dass die Luftqualität von Häusern, in denen Raucher im Inneren rauchten, eine mittlere Partikelmenge enthielt, die fast doppelt so hoch war wie in Häusern, in denen Raucher das Gebäude zum Rauchen verließen. In 14,1% der Haushalte, in denen E-Zigaretten geraucht wurden, war der Anteil an Partikeln, die nach der Untersuchung in der Luft gefunden wurden, unbemerkbar. Um die Forscher direkt zu zitieren: "Wir beobachteten keinen offensichtlichen Unterschied in der wöchentlichen mittleren Partikelverteilung zwischen 43 Heimen, die irgendeinen Gebrauch von elektronischer Zigarette meldeten, und solchen, die keinen meldeten."

Fazit

Viele fragen sich: Produziert der Dampf, der von elektronischen Zigaretten, Verdampfern und Mods produziert wird, schädliche Substanzen, die die Luftqualität kontaminieren, wie der traditionelle Zigarettenrauch? Um es kurz zu beantworten, die Antwort lautet nein. Dampf, besonders der durch E-Zigaretten erzeugte Dampf, ist nicht mit Zigarettenrauch gleichzusetzen. Zusammenfassend ist das Ergebnis dieser Studie, dass Dampf, der durch Verdampfen erzeugt wird, ganz anders ist als Zigarettenrauch, und er nicht auf die gleiche Weise reagiert oder Partikel in der gleichen Weise zurücklässt, wodurch er sich tatsächlich vom Rauch unterscheidet.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Marko ist Angestellter und Vater aus Deutschland. Er hat 2012 mit dem Rauchen aufgehört und verbringt seine Zeit damit, über die Ideologie des Dampfens zu schreiben. Er ist der festen Überzeugung, dass Raucher über die Fakten von Tabakschäden ohne Angstvorstellung informiert werden sollten.

Post Author: Marko Krause

Marko ist Angestellter und Vater aus Deutschland. Er hat 2012 mit dem Rauchen aufgehört und verbringt seine Zeit damit, über die Ideologie des Dampfens zu schreiben. Er ist der festen Überzeugung, dass Raucher über die Fakten von Tabakschäden ohne Angstvorstellung informiert werden sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.