CBD E-Liquids: Fakten und Fiktionen

CBD E-Liquids: Fakten und Fiktionen

Gesundheit News

Ich hatte bisher ein paar Missverständnisse und Vorurteile gegenüber CBD, bis ich es ausprobierte. Eine Freundin von mir dampfte ein CBD-Liquid und nachdem sie gefragt hatte, was in ihrem E-Liquid war, war meine Neugierde geweckt.

Ich fragte Sie: “Gibt dir das CBD eine High-Gefühl?”

Ich gebe zu, dass ich etwas enttäuscht war, als sie antwortete: “Nicht wirklich”.

Sie erklärte mir, dass es ihr bei Stress und Angst half, aber nicht wirklich irgendeine Art von einem “High-Gefühl” gab. Ich wusste, dass CBD E-Liquid legal sind – oder zumindest dachte ich, dass ich es tat, weil ich es zum Verkauf gesehen hatte – aber ansonsten wusste ich überhaupt nicht viel.

Nach einigen Recherchen online, fand ich viele andere Menschen, den es ähnlich geht. Es ist nicht einfach, zuverlässige Informationen über CBD zu finden. Selbst scheinbar einfache Fragen wie “Ist CBD legal?” zu beantworten, ist überraschend schwierig, und die Fülle an Informationen darüber, was es ist und was es tut, wird schnell kompliziert.

Was ist also CBD? Was ist in CBD E-Liquids enthalten? Kannst du CBD-Öl in einer normalen E-Zigaretten dampfen? Werden die medizinischen Vorteile wirklich durch die Wissenschaft gestützt? Wirst du Probleme mit dem Gesetz bekommen, wenn du versuchst, CDB zu kaufen?

Wir haben einen genaueren Blick darauf geworfen, um Ihnen die wahren Fakten hinter CBD-E-Liquids aufzuzeigen.

CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol.

Du bist wahrscheinlich mit CBD als eine der vielen Verbindungen in der Cannabispflanze vertraut. Die bekannteste Verbindung in der Cannabispflanze ist THC (Delta-9-Tetrahydrocannabinol), das für die meisten psychoaktiven Effekte von Cannabis verantwortlich ist. Kurz gesagt, THC ist das, was dich “Stoned” macht. Aber THC ist nur eines von über 80 Cannabinoiden, die in der Cannabispflanze vorkommen. CBD ist die zweithäufigste Chemikalie in den am häufigsten verwendeten Cannabissorten. Andere Cannabinoide sind Cannabinol, Cannibichromen und Cannabigerol.

Ein Cannabinoid ist nur ein Name für eine Chemikalie, die mit den Cannabinoidrezeptoren in Ihrem Körper interagiert. Ihr Körper stellt sogar seine eigenen Cannabinoide her, die sogenannten “Endocannabinoide”, wobei Anandamid (manchmal auch als “Glücksmolekül” bezeichnet) das berühmteste Beispiel ist. Im Gegensatz zu den Endocannabinoiden werden die von Pflanzen hergestellten “Phytocannabinoide” genannt, dazu gehören CBD und THC.

Jedes einzelne Cannabinoid hat unterschiedliche Wirkungen, und die Menge jedes einzelnen variiert mit jeder spezifischen Pflanze. Die Erhöhung der THC-Menge ist das größte Problem für den Freizeitgebrauch, aber für den medizinischen Gebrauch sind hochdosierte-CBD-Stammkulturen sehr häufig anzutreffen. Ein Großteil des heute zum Verkauf stehenden CBDs wird jedoch aus industriellem Hanf angebaut, der tendenziell erhebliche Mengen an CBD mit nur geringen Mengen an THC enthält.

Macht dich CBD- oder CBD-Öl "High"?

Kurz gesagt, nein.

Als eine der nicht-psychotischen Verbindungen, die in Cannabis enthalten sind, ist CBD nicht in der Lage, dich high zu machen; wie wir bereits erwähnt haben, ist die psychoaktive Komponente, die den Menschen das Gefühl gibt high zu sein THC.

Der Grund dafür ist etwas kompliziert und hängt damit zusammen, wie CBD mit den wichtigsten Rezeptoren im Cannabinoidsystem Ihres Körpers interagiert. Die Kurzfassung ist, dass THC zwar direkt mit den Hauptrezeptoren (genannt CB1 und CB2) interagiert, die Effekte von CBD jedoch indirekt zu sein scheinen, was sich auf ihre Funktionsweise auswirkt, ohne sie direkt zu stimulieren. CBD scheint auch den Gehalt an den natürlichen Endocannabinoiden in Ihrem Körper zu erhöhen, da es das Enzym beeinträchtigt, das sie normalerweise abbaut.

Die einfache Antwort ist immer noch, dass CBD nicht psychoaktiv ist und Sie nicht “high” macht, aber high zu werden ist nicht das Ziel, CBD trotzdem zu verwenden.

Also, warum (und wie) solltest du es in einer elektronischen Zigarette dampfen?

Medizinischen Vorteile von CBD-Liquids

Lassen Sie uns zunächst über den potenziellen medizinischen Nutzen von CBD sprechen, das zu einem zunehmenden Schwerpunkt für Studien und Versuchsreihen geworden ist.

Reduzierung von Krampfanfällen

Die potenziellen medizinischen Vorteile von CBD fanden durch die Geschichte von Charlotte Figi große Beachtung. Charlotte leidet an einer Art Epilepsie namens Dravet-Syndrom, und im schlimmsten Fall bedeutete ihr Zustand, dass sie an 300 Anfällen pro Woche litt. Ihre Ärzte hatten alles versucht, und ihre Eltern waren am Ende. In Verzweiflung beschlossen ihre Eltern, CBD-Öl als alternative Behandlung zu versuchen.

Diese Entscheidung hat Charlottes Leben verändern. Ihre Anfälle sanken dramatisch auf nur noch einen pro Tag. Diese massive, lebensverändernde Verbesserung wurde vom CNN-Medizinkorrespondenten (der zu einer Art Zufallsbefürworter für medizinisches Cannabis wurde) Sanjay Gupta dokumentiert und brachte viel Aufmerksamkeit auf die CBD-Behandlung in den Medien. Es gibt sogar eine Cannabissorte mit hohem CBD-Gehalt, die nach ihr benannt ist, “Charlotte’s Web”.

So überzeugend Charlottes Geschichte auch ist, wir alle wissen, dass Anekdoten nicht dasselbe sind wie harte wissenschaftliche Beweise. Glücklicherweise wurde das Potenzial der CBD zur Verringerung von Anfällen objektiver untersucht.

Funktioniert CBD wirklich bei Anfällen? Im Jahr 2014 überprüften die Forscher die verfügbaren Beweise und kamen zu dem Schluss, dass es nicht genügend Daten gab, um eine sichere Schlussfolgerung zu ziehen. Das war jedoch vor drei Jahren, und seither durchgeführte Studien haben Anlass zu Optimismus gegeben. Eine Beispielstudie untersuchte die Wirksamkeit von CBD bei 137 Patienten mit schwerer, behandlungsresistenter Epilepsie. Es wurde festgestellt, dass die mittlere Anzahl der motorischen Anfälle von 30 pro Monat auf etwa 16 nach drei Monaten Behandlung zurückging.

Eine weitere Studie aus Israel folgte sehr ähnlichen Methoden und ergab, dass 89% der 74 Patienten über weniger häufige Anfälle nach der Behandlung berichteten. Etwa 52% hatten nur noch die Hälfte an Anfällen oder noch weniger nach der CBD-Behandlung. Ähnliche Ergebnisse wurden auch bei einer Studie an der University of Alabama erzielt, wo etwa die Hälfte der Patienten nach 6 Monaten weniger Anfälle erlitten.

Schließlich wurde in einer Studie aus dem Jahr 2017 das Dravet-Syndrom (der Typ unter der Charlotte Figi leidet) untersucht, wobei ein randomisiertes kontrolliertes Studiendesign mit 120 Kindern und Jugendlichen verwendet wurde. Dies ist eine qualitativ hochwertigere Evidenz als die anderen oben genannten Studien (die nicht placebokontrolliert waren), aber die Ergebnisse waren ähnlich: Die mediane Anzahl der krampfhaften Anfälle reduzierte sich von 12,4 auf 5,9 über einen Behandlungszeitraum von 14 Wochen. Allerdings waren Nebenwirkungen wie Erbrechen, Durchfall, Müdigkeit, Fieber und Schläfrigkeit in der mit CBD behandelten Gruppe viel häufiger.

Wenn du verwirrt bist, bist du nicht allein. Aber das ist typisch, wenn es um die Beweise für CBD geht. Es ist schwer, da es sich um Fragen der Legalität handelt, und die Forschung neigt dazu, eine geringe Teilnehmeranzahl zu haben und ist nicht immer von hoher Qualität. Die Ergebnisse für behandlungsresistente Anfallsleiden sind jedoch vielversprechend. Im Allgemeinen scheint CBD trotz einiger Nebenwirkungen zu funktionieren. Vor diesem Hintergrund hat die FDA, obwohl mehr Beweise erforderlich sind, den “mitfühlenden Einsatz” von CBD (insbesondere des CBD-Produkts von GW Pharmaceuticals, Epidiolex) in einigen Epilepsiezentren in den USA zugelassen.

Angstzustände

Obwohl sich das meiste Interesse an den medizinischen Vorteilen von CBD auf die Verringerung von Anfällen konzentriert, werden die meisten Menschen, die ein CBD-E-Liquid in Erwägung ziehen, dieses nicht zur Verringerung von Krampfanfällen verwenden. Angstzustände ist ein viel häufigeres Problem, das durch CBD gemindert werden kann, und es gibt einige Beweise die wir uns ansehen sollten, um zu erfahren, ob es wirklich funktioniert.

Insgesamt deuten die Erkenntnisse aus Tier- und Humanstudien darauf hin, dass CBD einen Nutzen für die Angst hat. Eine exemplarische Studie untersuchte die Wirkung von CBD bei 12 generalisierten Patienten mit sozialen Angststörungen, während 12 andere ein Placebo erhielten. Die Studie drehte sich um eine simulierte öffentlich zugängliche Aufgabe und fand heraus, dass die CBD-Behandlung wirksam war, um die Angst bei Menschen, im Vergleich zur Placebogruppe zu verringern.

Auch hier sind die Beweise nicht stichhaltig, aber im Großen und Ganzen scheint es, dass die Verwendung von CBD bei Angstzuständen ein wertvoller Ansatz sein könnte

Schmerzlinderung

Ein weiterer Grund, warum Sie CBD für medizinische Zwecke verwenden sollten, ist die Schmerzbehandlung. Studien deuten darauf hin, dass THC – die psychoaktive Komponente von Cannabis – in Kombination mit CBD gegen Schmerzen nützlich ist, aber insgesamt scheint es, dass THC hauptsächlich für die Effekte verantwortlich ist. Es gibt jedoch noch einige andere Hinweise darauf, dass CBD gut für neuropathische (Nerven-)Schmerzen und Schmerzen im Zusammenhang mit Entzündungen ist.

Ohne THC ist es unwahrscheinlich, dass Sie Ihre Schmerzmedikamente ersetzen können. Es lohnt sich aber trotzdem, es auszuprobieren, wenn Sie sich mit Ihrem Arzt über Ihre Möglichkeiten und die Rolle, die CBD bei der Behandlung spielen könnte, beraten. Wenn Sie jedoch irgendwo leben, wo Cannabis für medizinische oder Freizeitzwecke legal ist, ist es wahrscheinlich besser, eine Kombination aus THC und CBD zur Schmerzbehandlung zu verwenden (natürlich erst nach Beratung mit Ihrem Arzt).

Sonstige Beschwerden

Es gibt viele andere Beschwerden, von denen die Leute behaupten, dass sie durch CBD gelindert werden. So gibt es beispielsweise einige Hinweise darauf, dass CBD eine wirksame Behandlung von allgemeinen Psychosen und Schizophrenie sein könnte, und Erkenntnisse aus Tier- und Zellmodellen deuten darauf hin, dass CBD positive Auswirkungen auf Diabetes, Herz und Blutgefäße und sogar Krebs haben könnte.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass es sich hierbei um Bereiche der laufenden Forschung handelt, und wir sind weit davon entfernt festzustellen, dass diese Ergebnisse zu positiven Effekten in der realen Welt führen.

Ist CBD E-Liquid Legal?

CBD gehört zusammen mit THC und anderen Wirkstoffen zur Familie der Cannabinoide, die in Hanf vorkommen. Der Verkauf von THC ist nur teilweise legal, wenn z.B. ein medizinischer Bedarf vorliegt. Da aber CBD ein Bestandteil der Cannabis-Pflanze ist, können alle CBD-Produkte Spuren von THC enthalten. Deshalb gilt in Deutschland: Das ein CBD Produkt nicht mehr als 0,2% THC enthalten darf. Dieser Grenzwert gilt allerdings alleine für eine orale Aufnahme, nicht aber auf eine inhalative Aufnahme. Aufgrund der inhalativen Aufnahme können die aktuell bestehenden Grenzwert nicht auf E-Zigaretten angewendet werden und müssen erst noch bestimmt werden.

Wie kommen also so viele Produkte auf den Markt? Diese werden im umliegenden Ausland produziert, da dort das Thema teilweise anders behandelt wird und andere Grenzwerte gelten als in Deutschland. Die Produkte werden anschließend an deutsche Händler verkauft, die diese aus Unwissenheit der Gesetzeslage anbieten. Zur Sicherheit sollten deutsche Händler die  CBD-Produkte vertreiben wollen, die Rechtsgrundlage mit einem fachlich fundierten Anwalt besprechen.

 

CBD mit der E-Zigarette dampfen

Die erste detaillierte Studie über CBD und Dampfen erschien 2015 und trug den wortreichen Titel: Ein Protokoll für die Abgabe von Cannabidiol (CBD) und kombiniertem CBD und Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) durch Verdampfen.

Für die Studie wurden “Gereinigtes THC und CBD (40 mg/ml bzw. 100 mg/ml) auf ein flüssigkeitsabsorbierendes Pad in einem Verdampfer gefüllt, verdampft und die Dämpfe quantitativ analysiert”.

Vorläufige Ergebnisse zeigten, dass die höchste effektiv verdampfte Dosis 200 mg CBD ist, die auf eine Temperatur von 230°C  erhitzt wurde. Die meisten Cannabis-Vaporizer können bei dieser Temperatur arbeiten, obwohl sie sich am oberen Ende des verfügbaren Leistungsbereichs befinden.

Was sind die Nebenwirkungen von CBD?

Auch die Nebenwirkungen von CBD wurden untersucht. Eine Studie aus dem Jahr 2011 ergab, dass “chronischer Konsum und hohe Dosen von CBD bis zu 1.500 mg/Tag vom Menschen gut vertragen werden”. Nebenwirkungen – falls vorhanden – können sein:

  1. Gefühl eines trockenen Mundes, das auf die Cannabinoidrezeptoren in den Speicheldrüsen zurückzuführen ist.
  2. Niedriger Blutdruck und Benommenheit. CBD ist bekannt dafür, dass es zu einer Senkung des Blutdrucks führt, und obwohl dies ein positiver Effekt sein könnte (für Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen), könnte es auch Probleme verursachen, wenn Sie bereits einen niedrigen Blutdruck haben. Es kann auch zu Benommenheit führen.
  3. Schläfrigkeit. Bei höheren Dosen können die Auswirkungen von CBD zu Schläfrigkeit führen. Wenn Sie dieses Problem haben, ist der beste Rat, Ihre Dosis an CBD zu reduzieren.
  4. Verstärktes Zittern bei Parkinson-Kranken. Die Studie, auf der diese basiert, hatte jedoch nur fünf Teilnehmer, und eine andere Studie (mit einer ähnlich geringen Anzahl von Teilnehmern) fand keine Probleme. 

Laut der Studie von 2011 verursacht CBD keine Veränderungen in der Nahrungsaufnahme, keine Störungen der Körpertemperatur oder der Herzfrequenz und beeinträchtigt die psychomotorischen Funktionen in keiner Weise

CBD-Öle vs. CBD-E-Liquids

Es gibt eine große Auswahl an  CBD-basierten Produkten. CBD-Öl auf Kokosölbasis ist beliebt, ebenso wie Hanföl als Basis, aber Sie werden auch auf CBD E-Liquids stossen. Es ist verwirrend – besonders für einen Anfänger.

Wo ist der Unterschied und kannst du es dampfen?

CBD E-Liquid: Wie normales E-Liquid besteht CBD E-Liquid in erster Linie aus Propylenglykol (PG), pflanzlichem Glycerin (VG), Lebensmittelaromen (technisch optional) und dem Wirkstoff, der in diesem Fall CBD und nicht Nikotin ist.Wie alle Dampfer wissen, können PG/VG-Mischungen problemlos in einer E-Zigarette verwendet werden. Die CBD in vielen dieser Produkte stammt aus CBD “Isolat”, einer gereinigten Form des CBDs, die keine weiteren Komponenten enthält.

CBD-Öle: Wie der Name schon sagt, ist CBD-Öl CBD verdünnt in einem Öl, und nicht in PG und VG, die in den meisten E-Liquids verwendet werden. Dies ist oft Hanföl, aber auch andere Öle wie Kokosöl können für CBD-Öl verwendet werden. Diese erfordern den Einsatz spezieller Geräte, um sie effektiv zu verdampfen.

Es gibt viele Cannabis-Verdampfer, die CBD-Öl verdampfen können, aber falls Sie CBD mit einer gewöhnlichen E-Zigarette  dampfen wollen, benötigen Sie CBD-E-Liquid anstelle von CBD-Öl.

ALPEX-MED 10% PREMIUM ESSENTIAL 10ml CB1 und CB2 Aktivator

Price: EUR 47,99

(0 customer reviews)

1 used & new available from EUR 47,99

Besteht beim CBD-Öl dampfen ein Risiko?

Das dampfen von Ölen kann zu einer Lipidpneumonie (Lungenentzündung) führen, unabhängig davon, welche Methode Sie verwenden, um das Öl zu verdampfen. Diese Warnung stammt vom Gründer von Bloom Farms, der Dampfer dringend von Kokosölerzeugnissen abgeraten hat. Aber auch Dr. Farsalinos hat ähnliche Warnungen in Bezug auf ölbasierte E-Liquidaromen ausgesprochen.

Das gleiche gilt für CBD-Öl, das Hanföl, Olivenöl oder jede andere Art von Öl als Träger verwendet. Lipoidpneumonie ist kein Problem für E-Liquid-Dampfer, da es aus PG und VG und nicht aus Ölen besteht. Hanföl enthält Fette und dies stellt beim Inhalieren ein Risiko für eine Lungenentzündung dar.

CBD-Öl und CBD E-Liquids kaufen

Wenn Sie interessiert sind, CBD Dampfen auszuprobieren, wo sollten Sie hingehen? Welche Art von Gerät sollten Sie kaufen? Diese Fragen versuche ich nun zu erklären.

In den meisten Fällen können Sie in den nächsten Dampfer-Shop gehen oder online bestellen*. Es gibt mehrere Unternehmen, die CBD E-Liquid und CBD-Öle anbieten. Wichtig sind die Zutaten, die im Produkt verwendet werden. Einige Lieferanten verwenden beispielsweise Kokosöl als Träger, andere verwenden Hanfsamenöl. Diese Produkte auf Ölbasis bergen ein potenzielles Risiko einer Lipidpneumonie beim Einatmen.

Wenn Sie auf der Suche nach CBD E-Liquid zum dampfen sind, gibt es viele Unternehmen, die CBD mit PG und/oder VG mischen, so dass sie mit herkömmlichen elektronischen Zigaretten gedampft werden können. CBD E-Liquids werden mit 100mg bis 200 mg CBD in einer 10 ml-Flasche angeboten. Im Gegensatz zu herkömmlichen E-Liquids, bei denen der Nikotingehalt pro ml angegeben wird, ist in CBD E-Liquids der angezeigte Wert in der Regel der Gesamtgehalt der Flasche. Im obigen Beispiel wären 100 mg 10 mg/ml und 200 mg 20 mg/ml.

Wenn Sie CBD-Öl oder E-Liquid ausschließlich aus gesundheitlichen Gründen – körperlich oder geistig – verwenden, werden Sie diese Informationen auch von Ihrem Arzt bekommen.

Wird ein Drogentest positiv sein?

Die meisten Drogentests werden kein positives Ergebnis beim dampfen von CBD zeigen, einfach weil Drogentests auf die psychoaktive Komponente in Cannabis (z.B. THC) und nicht auf CBD testen.

Sie sollten beim Dampfen von reinem CBD-Öl auch negativ ausfallen. Dennoch warnen einige Quellen davor, dass die Einnahme höherer Dosierungen von Liquids, die Spuren von THC enthalten, zu einem positiven Drogentest führen könnten. Im Zweifelsfall ist es wahrscheinlich besser, dies zu vermeiden oder wenn Sie dringend eine Lösung für eine Krankheit benötigen, zuerst mit Ihrem Arbeitgeber zu reden.

Haben Sie darüber nachgedacht, CBD E-Liquid für Ihre E-Zigarette zu kaufen, oder haben Sie es bereits ausprobiert? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit.

Rating: 3.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...

Marko ist Angestellter und Vater aus Deutschland. Er hat 2012 mit dem Rauchen aufgehört und verbringt seine Zeit damit, über die Ideologie des Dampfens zu schreiben. Er ist der festen Überzeugung, dass Raucher über die Fakten von Tabakschäden ohne Angstvorstellung informiert werden sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.